Heiße Stuten

Heute widme ich mich mal einem besonderen Thema, Sex und Gewalt. Beides begeistert die Menschen schon seit Jahrtausenden. Man denke nur an die Schaulustigen wenn Menschen etwas zugestoßen ist. Helfen tun da wenige, aber gaffen tun da immer eine Menge. Oder denken wir an Vergewaltigungen, jeder sagt das Schwein, aber wieviel Menschen gibt es die […]

Sex, Gewalt und Evolution

Heute widme ich mich mal einem besonderen Thema, Sex und Gewalt. Beides begeistert die Menschen schon seit Jahrtausenden. Man denke nur an die Schaulustigen wenn Menschen etwas zugestoßen ist. Helfen tun da wenige, aber gaffen tun da immer eine Menge. Oder denken wir an Vergewaltigungen, jeder sagt das Schwein, aber wieviel Menschen gibt es die sich Videos von (gestellten) brutalen Sexszenen besorgen wo die Frau richtig rangenommen wird. Das ganze Warum und Wieso mag ich garnicht kommentieren, in diesem Zusammenhang ist mir nur eine kleine Bildercollage in die Hände gefallen, die ich Euch nicht vorenthalten mag.

Sex und Gewalt durch die Zeitalter

Mit voran schreitendem Fortschritt nahm die Gewaltbereitschaft der Menschen immer mehr zu. Wenn man nachdenkt und in der Geschichte mal durchblättert, könnte man meinen die Menschen leben vom Krieg. Jeder mag gern das was der Andere hat oder mag gern anderen diktieren wie sie und Sie zu leben haben. Dies beginnt in kleinen Zügen schon durch die Regierungen und Oberhäupter der Länder. Früher bekam der Häuptling immer das Sahneschneckchen aus dem Stamm und konnte auf kosten seiner Untertanen ins Saus und Braus leben. Heute sind es halt die Politiker und Wirtschaftsbosse die das Mark aus den Knochen der Armen saugen, da diese sich eh kaum wären können und selbst auf minderwertige Jobs angewiesen sind um über die Runden zu kommen. Hoffentlich endet das nicht mal in einem Kessel der Gewalt, ein Bürgerkrieg und Aufstand. Wir entheben die Wenigen um etwas vom Vielen abzubekommen.

Wo bleibt da nun der Sex ? Ganz einfach, mit dem Trieb die Natur die Männer bestrafte beschenkte, sorgt für das Ãœberleben der Starken. Deshalb geht man auch bei der Partnersuche oft nach dem Aussehen, oder sollte ich sagen, ausschliesslich ? Den Attraktivität spiegelt Gesundheit wieder, was die Qualität der Nachkommen und deren Ãœberleben sichert. Früher bekam der Stärkere meist die hübscheren Frauen. Da es für ihn einfacher war, sich gegen seine Widersacher durchzusetzen. Heutzutage ist Stärke irrelevant, ein Einzelner kann noch so stark wie ein Bär sein, es sichert noch lang nicht das Ãœberleben, Intelligenz und Skrupellosigkeit sind die Eckpfeiler unserer Gesellschaft. Jeder mag im Wohlstand leben, doch nicht jedem ist es möglich, weil es immer wenige gibt/geben wird, die mehr als Andere wohlen, sich hervortun wollen, etwas darstellen. Wenn man also mit einer gesunden Intelligenz und einer guten Portion Skrupellosigkeit gesegnet ist, stehen eigentlich kaum noch Steine im Weg seinen Lebensweg erfolgreich zu beschreiten. Meist kommen solche Menschen schon aus reichem Hause und bekommen ihre überlebenswichtigen Eigenschaften schon mehr oder weniger mit auf den Weg. So das sie sich eigentlich kaum noch anstrengen müssen, sie müssen einfach nur in die obere Gesellschaft reinwachsen und ihr Vermögen halten, was meist nicht schwierig ist, denn Geld zieht immer Geld an, Armut leider auch immer noch mehr Armut.

Was für Vorteile hat denn ein armer Schlucker der sich immer durchs Leben beißen muß ? Den entscheidenen, er ist das wahre Raubtier und Ãœberlebenskünstler. Ohne Ihn könnten die skrupellosen Gierhälse nicht überleben. Nehmen wir mal aus der Theorie 2 Kinder, ein reiches Verwöhntes und verzogenes Gör und ein aus schlechten Verhältnis kommenden, der zur Selbstständigkeit gezwungen wird im alter von sagen wir mal 10 Jahren. Beide setzen wir im Wald aus. Wer von Beiden würde länger überleben ? Der Wolf der bereit ist sich auch mit schlechterem zu begnügen und seine feindliche Umwelt gewohnt ist, oder der mit dem goldenen Löffel der die ganze Zeit nicht von der Seite des Armen weicht und ständig nach Luxus giert.

Das Problem ? Dem Armen bringt sein Ãœberlebensinstinkt in der heutigen Zeit kaum was, eigentlich garnichts. Während er früher die schönsten Bräute im stamm bekommen hätte, wenden sich die attraktiveren Frauen von Ihm ab. Sie wenden sich dem reichen verzogenem Arschloch zu, da dieser ihr ein luxuriöses Leben bieten kann und die Kinder versorgt sind.

Glauben Sie nicht ? Schonmal gehört das eine attraktive Frau einem armen Schlucker aufgrund des Charakters den Vortritt gegeben hat ? Ist es nicht meist so das die reichen Säcke die hübscheren und oft auch pervers jüngeren Bräute bekommt ? Mit dem Vorwand “Wo die Liebe hinfällt”. Gott wie abgedroschen. Reiche haben auch einfach ein besseres Sexualleben, warum ? Weniger existenzielle Sorgen, das einzige was sie kümmert, das das Geld sich nicht schnell genug vermehrt.

Fortschritt der Menschheit

Ist das wirklich Evolution ? Die geistige Entwicklung sollte mal einen Sprung machen, denn mit steigender Intelligenz bekommt man auch mehr die Fähigkeit für das Ganze, überdurchschnittlich intelligente Menschen haben meist auch mehr Mitgefühl, weil sie erkennen, das wir nicht ohne “uns” existieren können. Schade ich nicht mehr erleben kann, wie die Intelligenz ein Niveau erreicht, wo mehr Vernunft und Mitgefühl herrschen, als Habgier, Manipulation und Macht und Gewinnsucht. Denn im Grunde sind wir immer noch Affen, nur mit Gewehren und Bomben in der Hand.
Hier noch wie versprochen die Bilderleinwand oder Collage ? Weiss garnicht ob es für ein so langes Bild einen besonderen Ausdruck gibt.

Die Entwicklung der Menschen ihr Sexualleben und die Gewaltbereitschaft

PS: Wir armen sind viele, 100 x mehr als derer die uns unterdrücken. Vielleicht packen es die Menschen irgendwann sich zusammenzuschliessen.


Vielleicht finden Sie auch Gefallen an Oralsex in der Schule, Sexkalender erregt Militär, Träumen Videospieler von Supermario und Pacman ?, Sex zu Urgrossmutters Zeiten, oder Sex, Gewalt und Evolution (Alles was halt mit , , , , , , , und mehr zu tun hat)
Dieser Beitrag wurde am November 5, 2007 um 5:08 am unter Kritik & Meinung geschrieben. Permalink: permalink. Du kannst die Kommentare verfolgen durch den RSS-Feed für diesen Beitrag. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.